InfoBox

Herzlich Willkommen!

Auf meinem Blog informiere ich Euch laufend über neue Produkttests und berichte außerdem von meinen abgeschlossenen Projekten.
Und nun wünsche ich Euch ganz viel Spaß beim Lesen!

Montag, 15. August 2016

Philips Easy Cappuccino

Meine Lieben!

Auf diesen Produkttest bin ich besonders stolz! Denn auf dieses Produkt hatte ich so lange gehofft und nach einer kurzen Wartezeit auf der Warteliste durfte ich nun doch noch nachrücken.

Ich darf den Kaffeevollautomat Easy Cappuccino von Philips testen!





Nachdem ich die Bestellung im Onlineshop von Philips ausgelöst hatte, kam auch schon 2 Tage später mein Wunschprodukt zuhause an.

Natürlich öffnete ich den riesen Karton gleich, holte die Maschine aus ihren Umverpackungen und suchte ihr ein geeignetes Plätzchen.



Nachdem ich zuerst die Bedienungsanleitung überflogen hatten, habe ich zuerst die ersten Schritte nach der Beschreibung durchgeführt. War gar nicht so schwer!
Stecker anschließen, Wasser & Kaffeebohnen einfüllen (Bohnen hatte ich zum Glück noch aus einer vorherigen Testaktion übrig), Zubehör an den rechten Platz bringen, Hauptschalter & On/Off Schalter betätigen und Durchspülvorgang ausführen (nicht vergessen eine Schale drunter zu stellen!).
Als die erste Tasse Kaffee durchgelaufen war, sollte man diese wegschütten da sie ungenießbar sei. Kein Problem - weg damit.
Im Anschluß habe ich dann gleich noch einen Kaffee durchlaufen lassen, der war dann schon lecker.


Besonderheiten
Die Besonderheiten der Kaffeemaschine sind:

  • Vollautomat
  • Keramikmahlwerk
  • Espresso, Cappuccino, Kaffee, Heißes Wasser, Clean-Milk-Funktion




Was kann man denn alles mit der tollen Maschine zubereiten?
Der Kaffeevollautomat kann

1. Cappuccino
2. Espresso
3. Kaffee (normal)

zubereiten.
Das Augenmerk liegt jedoch auf der Cappuccinofunktion nach der der Automat auch benannt wurde.





Zu den einzelnen Zubereitungsarten kann ich euch folgendes berichten:

Kaffee
Da ich gerne eine große Tasse Kaffee (ca. 250ml) trinke, bemerkte ich schnell dass ich auf die Taste Coffee zweimal draufdrücken muss, damit mein Becher bis oben hin gefüllt wird. Ansonsten bekommt man nur eine kleine herkömmliche Tasse Kaffee (ca. 120ml).
Die Maschine lässt dann auf zweimal Kaffee durch, was etwas länger dauert da der Brühvorgang zweimal gestartet wird.
Da die Maschine aber eine Memo-Funktion besitzt, habe ich wenig später meine Kaffeemenge an meine Tasse angepasst. Das geht ganz einfach und ist für die Zukunft dann so gespeichert. Man kann die Menge jedoch jederzeit wieder abändern.
("Hättest mal bloß die Bedienungsanleitung sofort gelesen" - würde mein Dad jetzt sagen...da hätte er auch absolut recht gehabt. Die Memo-Funktion beschreibe ich unten nochmals)




Cappuccino
Für Cappucciono, muss man in den mitgelieferten Behälter erst einmal Milch einfüllen. Im Deckel des Behälters ist eine kleine Öffnung in den man den durchsichtigen Schlauch steckt der an dem -ich nenne es mal Cappuccinoarm- befestigt ist.
Diesen "Cappuccinoarm" steckt man links neben dem Kaffeeauslauftrichter.
An dieser Stelle kann man auch im Wechsel den Heißwasserauslauftrichter aufstecken, wenn man z. B. heißes Wasser für Tee möchte oder seine Kaffeetassen aufwärmen will.
Wenn man eines der beiden nicht benötigt, kann man es vorrübergehend in die Schlauchhalterung an der linken Seite des Gerätes anbringen.
Ich trinke gerne meinen Cappuccino in Gläsern (wie Latte Macciato). Hierzu kann man dann die Höhe des Kaffeeauslauftrichters entsprechend verändern.
Auch hier habe ich die Menge über die Memo-Funktion entsprechend der Glasmenge angepasst (sieht jetzt fast auch wie Latte Macchiato).



 
Espresso
Die Taste Espresso lässt ca. 40ml durch.
Hier habe ich die Menge entsprechend der Voreinstellung gelassen, da mir diese völlig ausreicht.
Obwohl man die Höhe des Kaffeeauslauftrichters verstellen kann, ist für eine Espressotasse der Trichter immer noch zu weit oben. Da ich aber grundsätzlich eine Tasse unter dem Trichter stehen habe, stelle ich meine Espressotasse mit Unterteller einfach drauf, dann passt die Höhe auch schon wieder.








Heißes Wasser
Das heiße Wasser ist zwar nicht gekocht wie aus dem Wasserkocher, aber dafür doch ganz schön heiß. Für Tee und heiße Zitrone reicht es völlig. Ich mag es sowieso nicht so lange zu warten bis ich mein Getränk trinken kann.


Auf dem Bild links seht ihr den "Wasseraufsatz" das man für das heiße Wasser für Tee benötigt.
Da ich diesen Aufsatz selten nutze, lasse ich ihn dann an der mitgelieferten Halterung hängen. Dann ist er schön aufgeräumt und doch gleich zur Hand falls es mal wieder Tee gibt.



Natürlich muss man auch nach gewisser Zeit den Satzbehälter und die Brühgruppe reinigen. Da ich aktuell nicht viel Kaffee o. ä. am Tag trinke, habe ich mir einen Tag in der Woche ausgesucht wo dann das alles gereinigt wird. Am besten lässt man dann die Brühgruppe über Nacht auf einem Geschirrtuch trocknen.




Zuerst entfernt man die Tassenhalterung und zieht dann das komplette Teil aus der Maschine. Das Wasser das sich die Woche über angesammelt hat, gießt man einfach in den Abguß und spült mit klaren Wasser nach. Der Kaffeesatzauffangbehälter reinigt man genauso. Etwas Kaffeesatz tut auch mal dem Abfluß gut!





An der rechten Seite des Gehäuses ist eine Türe die man öffnen sollte bevor man an die Blühgruppe möchte. Hier muss man auch wie auf dem Bild gezeigt den Abwurfkanal des Kaffeesatzes regelmäßig säubern um einer Verstopfung vorzubeugen.





Auch die Auffangschale die darunter liegt sollte man regelmäßig reinigen.







Nachdem man die o. g. Schritte erledigt hat, kann man dann auch die Brühgruppe herausnehmen und unter fließendem Wasser reinigen.
Hier muss man jedoch beachten, dass man nicht das Fett entfernt das notwendig ist, damit die Maschiene sauber läuft. Mit der Zeit muss man jedoch trotzdem mit Fett nachhelfen. Das ist jedoch kein Problem, da Philips gleich eine kleine Tube mitgeliefert hat.





Milk-Clean-Funktion
Die Milk-Clean-Funktion verwende ich immer wenn ich mit den Milchgetränken fertig bin.
Einfach einen kleinen Behälter mit Wasser nehmen, den Schlauch da eintauchen und eine Tasse unter den Cappuccinoarm stellen. Dann einfach auf milk-clean drücken und nach der Reinigung (die sich leider nicht automatisch ausstellt) wieder drauf drücken und der Reinigungsvorgang wird beendet.

Aroma Plus
Der Kaffee ist zu schwach? Kein Problem! Denn es gibt extra eine Taste die die Stärke des Kaffees noch etwas erhöht:
die Aroma Plus-Taste.
Obwohl ich bereits mehrere verschiedene Kaffeebohnen probiert habe, musste ich bisher an der Stärke des Kaffees nichts verändern.

Memo-Funktion
Man kann auch die Mengenausgabe an der Maschine anpassen. Hierzu gibt es eine integrierte Memo-Funktion bei der man die Menge die man regelmäßig haben möchte einmal einprogrammieren kann. Dann merkt es sich die Maschine für die zukünftigen Brühvorgänge.

Mahlgrad
Auch den Mahlgrad kann man manuell noch anpassen. Hierzu gibt es einen Mahlgradeinstellungsschlüssel. Da mir die Stärke des Kaffee´s genau so am besten schmeckt habe ich keine Veränderung daran vorgenommen.
Übrigens ist das Mahlwerk aus Keramik und somit besonders hochwertig!


Die genaue Produktbezeichnung der Maschine heißt Philips Easy Cappuccino HD8829/01 Kaffeevollautomat 3000 Series und ist im Onlineshop von Philips für 479,99 € erhältlich.

Im Rahmen eines Produkttests durfte ich die Maschine zu einem geringen Betrag testen. Mein Bericht beruht auf meiner eigenen Meinung und wurde von niemandem beeinflusst.

So meine Lieben, das wars auch schon wieder mit einem weiteren Test :-)
Ich wünsch euch was...immer schön sauber bleiben ;-))

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen